> Zurück

Bericht OT von der 1. GV FCSN

bm 22.10.2013

Brückenschlag wurde zur Erfolgsgeschichte

Schönenwerd-Niedergösgen Erste GV des fusionierten Fussballclubs

 

Pressebericht GV 2013.pdf


Die mit Hochspannung erwartete erste Rechenschaftsablage des vor Jahresfrist fusionierten Fussballclubs FC Schönenwerd-Niedergösgen lockte nicht weniger als 124 gwundrige Mitglieder in den Casinosaal in Schönenwerd, wo CoPräsident und Fussballidol Bruno Hauri zum Empfang bereitstand und zusammen mit seiner selbstbewussten Crew einen phänomenalen Auftritt hatte, der schliesslich mit einer Standing Ovation in die Geschichte einging. Spätestens nach dessen Schlusswort herrschte einhellige Übereinstimmung, dass der Brückenschlag von diesund jenseits der Aare der Weisheit richtiger Entschluss war nach dem Motto «Gemeinsam sind wir stark».

«Der auf allen Ebenen und Bereichen erfolgreich abgelaufenen Vereinsbetrieb zeigt die Richtigkeit des Zusammenschlusses», erklärte Co-Präsident Bruno Hauri in seinem Tätigkeitsbericht. Und weiter: «Vorurteile oder Rivalität haben einem globalen Denken und Handeln Platz gemacht. Trotzdem: Bezüglich Engagement der einzelnen Mitglieder müssen wir weiterarbeiten.» Die erste Mannschaft realisierte nach einer zwischenzeitlichen Zitterperiode den Aufstieg in die 3. Liga. Bruno Hauri: «Im Nachwuchsbereich wurden neue Dimensionen erreicht, die das Anforderungs-

profil an die Verantwortlichen erhöhen wird.» Zum Schluss seines Resümees zog der CoPräsident folgendes Fazit: «Unser Verein ist auf dem richtigen Weg. Ich bin überzeugt, dass wir als Verein gut aufgestellt sind. Ein FCSN in dem sich Jung und Alt wohl fühlen.»

Die von Finanzchef Beat Baumann professionell präsentierte und erläuterte Rechnung schloss mit einem Verlust von 8101.25 Franken ab. Das Budget sieht bei unveränderten Mitgliederbeiträgen einen Gewinn von 596 Franken vor.

Beim mittlerweile im Niederamt vom Sprössling zum Spross gewachsenen Sportverein wird auch nach den ersten erfolgreichen Gehversuchen nichts dem Zufall überlassen. An einer zweitägigen Klausurtagung, verbunden mit einer Auslegeordnung, wurden die Prioritäten neu gesetzt, und mit der Wahl von Murielle Zengaffinen eine Geschäftsstellenadministratorin bestimmt, die zuständig ist für die Vereinsbeziehungsweise Finanzbelange. Sie ist auch die Webmasterin.

Aufgrund von Rücktritten ins zweite Glied waren Ergänzungswahlen traktandiert. Anstelle des verstorbenen Erich Borer wurde neu Nol Toplanaj als Spikochef in die Geschäftsleitung gewählt. Für Frauenpower sorgen Nicole Hallwyler

(Frauenfussball) und Silvia Francescone (Kinderfussball). Oktay Celebioglu (SR-Chef) sowie – wer kennt ihn nicht, die Fussballlegende mit Gösger Wurzeln? – Alfred Schmid ist eine Bereicherung für die Bereiche Technik und Talentförderung.

Martin Scheurer stellt sich schliesslich als Protokollführer in den Dienst des Vereins. Neben Bruno Hauri bekleidet Guido Ackermann das Amt des zweiten Co-Präsidenten. Roger Rettenmund und Remo von Däniken (beide Vizepräsidenten), Fevzi Kangal sowie Beat Baumann (Finanzen) komplettieren das Führungsteam.

Im Zeichen der Wertschätzung stand das Traktandum Ehrungen. Beno Meier, der seine Führungssporen beim FC Schönenwerd abverdient hat, wurde zum ersten Ehrenmitglied des neuen FCSN ernannt. Mit Gerard Durand, Toni Hagmann und Thomas Regli wurde ein weiteres Trio mit Leidenschaft und Herzblut für den Fussball geehrt.

Hallenturnier, Jassturnier, Wintermarsch sowie das Pfingst-Weekend sind einige Rosinen aus dem attraktiven Jahresprogramm.

Bruno Hauri appellierte in seinem markanten Schlusswort an den Teamund Vereinsgeist sowie an den Respekt bei Begegnungen mit Kollegen oder Kolleginnen. (WE)